Monthly Archive: July 2016

Geschichte der Legal Highs und Räuchermischungen bis heute

Legalhighs 2016

In Räuchermischungen Shops werden sogenannte Legal Highs in Form von Kräutermischungen, Badesalzen oder Lufterfrischern verkauft. 2008 erregten sie erstmals öffentlich Aufmerksamkeit, seitdem sind die neuartigen Drogen auf dem Vormarsch.

Räuchermischungen Shop

Die Produkte werden von den Händlern als harmlose Rauschmittel angepriesen und sollen angeblich eine legal Alternative zu verbotenen Drogen sein. Sie seien ungefährlich und gesundheitlich absolut unbedenklich. Die in ihnen enthaltenen natürlichen Substanzen werden extra hervorgerufen, um die angebliche Harmlosigkeit zu unterstützen. Jedoch dienen sie lediglich als Trägerstoff für die synthetischen Substanzen, die den Produkten zugeführt werden. In einen Räuchermischungen Shop können die Legal Highs zurzeit noch ganz legal online bestellt werden. Räuchermischungen Shops gibt es zahlreich, denn in den letzten Jahren sind sie durch die hohe Nachfrage nach Legal Highs geradezu aus dem Boden geschossen.

Die Inhaltsstoffe werden auf den Verpackungen nicht angegeben, wodurch die Konsumenten weder wissen wie ein Produkt zusammengesetzt ist, noch welche Wirkstoffkonzentration es hat. Oft enthalten, sind synthetische Cannabinoide, die dem Wirkstoff THC in Haschisch ähnlich sind. Konsumiert werden sie von den Käufern, indem sie die Kräutermischungen rauchen oder sie und andere Produkte anderweitig einnehmen.

Legale Kräutermischungen

Die erste Kräutermischung, die Aufsehen erregte, war Spice. Erst als man durch Analysen im Labor nachweisen konnten, dass die enthaltenen synthetischen Cannabinoide für die Rauschwirkung verantwortlich waren, wurde die Stoffgruppe dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt. Doch die Händler umgehen das Betäubungsmittelgesetz immer wieder dadurch, dass sie einen verbotenen Stoff chemisch leicht abändern und er so dann nicht mehr unter das besagte Gesetz fällt. Somit bleiben die Kräuter- und Räuchermischungen kaufen weiterhin legal verkäuflich.

Symptome der psychoaktiven Substanzen:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Orientierungslosigkeit
  • Herzrasen
  • Ohnmacht
  • Lähmungserscheinungen
  • Wahnvorstellungen
  • Versagen der Vitalfunktionen

Der Konsum der synthetischen Drogen hat 2015 bereits fast 40 Todesopfer in Deutschland verzeichnet. Und trotz der abschreckenden Berichte über die Legal Highs ist ihr Konsum, gerade unter den Jugendlichen, jedoch weit verbreitet.

Neues Gesetz

Nachdem zwischenzeitlich die Berufung auf das Arzneimittelgesetz als Lösung für das Problem mit den Legal Highs dienen sollte, wurde dies jedoch 2014 von Europäischen Gerichtshof als nichtig erklärt. Das Arzneimittelgesetz könne nur für Stoffe gelten, die der Gesundheit zuträglich sind. Dies sei bei den Legal Highs jedoch nicht der Fall. Da also wieder das Betäubungsmittelgesetz als Grundlage diente, bedurfte es neuer Lösungen. Anfang Mai 2016 wurde nun von der Bundesregierung ein Gesetzesentwurf beschlossen, der den Vertrieb, Handel und Besitz der Legal Highs eindämmen und unter Strafe stellen soll. Bis Ende 2016 soll das neue Gesetz in Deutschland in Kraft treten. Quelle: http://raeuchermischungen-report.com